Ingrid und Helmut

ingridundhelmut

Ingrid (Jg. 1944) und Helmut (Jg. 1940)
verheiratet, Willich

Ingrid erzählt:

Früher traf man sich einfach so an der Ecke, da gab es noch kein Internet. Helmut und ich haben uns 1960 über eine Freundin kennen gelernt und waren von Jugend an oft zusammen.

Ich kam – wie es damals üblich war – mit 14 Jahren aus der Schule. Eine Lehre fand ich jedoch nicht. Also ging ich im Lager arbeiten, wo mir mein Chef schließlich eine Lehre im Betrieb, einer Seidenweberei, ermöglichte. Helmut arbeitete in einer Firma, die Bohrmaschinen herstellte. Wir haben geheiratet und zwei Söhne bekommen.

1978 dann begann Helmut krank zu werden.. Zuerst dachte er, er wäre überarbeitet, weil er nicht mehr richtig laufen konnte und kein Auto fahren… auf mein Drängen hin ging er zum Arzt und der erkannte gleich, dass es sich um MS handelt. Er schickte meinen Mann dann von einem Arzt zum anderen.

Ich habe daraufhin auch aufgehört zu arbeiten und bin bei ihm zuhause geblieben. Schließlich hatten wir uns versprochen ‚in guten wie in schlechten Zeiten‘. Heute müssen sich die Leute immer ’selbst verwirklichen‘ und nehmen keine Rücksicht mehr aufeinander. Wir versuchen immer, alles irgendwie hinzukriegen. Und das klappt dann auch.

Einer unserer Söhne hat inzwischen auch MS. Deshalb möchte er keine Beziehung anfangen. Wir können das verstehen, da man als behinderter Mensch doch viel von seinem Partner verlangt. Zumindest, wenn man schwerstbehindert ist.

1. Mai 2004