Irina und Lars

irinaundlars

Irina (Jg. 1975) und Lars (Jg. 1975)
verheiratet, Erfurt

Lars erzählt:

Irina ist gelernte Ergotherapeutin und ich habe Maschinenbaumechaniker gelernt. Nach der Lehre habe ich verschiedene Arbeiten gemacht und wurde im Mai 1998 zum Bund eingezogen. Wie es so oft passiert, nachdem ich nach einem Jahr Arbeitslosigkeit endlich einen ordentlichen Arbeitsplatz gefunden hatte. Ich musste zur Grundausbildung nach Coesfeld bei Münster.

Zu Pfingsten war ich bei einem Bikertreffen in der Nähe von Eisenach/Thüringen. Dort hatte ich dann auf dem Heimweg einen Unfall auf regennasser Fahrbahn. Von dort wurde ich ins Klinikum Erfurt geflogen und operiert. Da lag ich dann 4 Monate auf der Intensivstation und wurde am 23.September 1998 nach Bad Berka zur Reha überwiesen.

Irina hatte im August 1998 in Bad Berka ihren ersten Job bekommen und stand nun etwas schüchtern vor meinem Bett und sagte: ‚Ich bin Ihre Therapeutin‘. Von diesen Tag an hatten wir fast täglich miteinander zu tun. Essen üben, Rollstuhltraining, Schreiben, Greifen, Krafttraining – für uns beide völlig neue Erfahrungen, so konnten wir viel voneinander lernen.

1000 mal berührt und nichts passiert. Sie hatte zu dieser Zeit einen festen Freund und ich war anderweitig beschäftigt, als an Liebe denken zu können. So waren wir uns Gesprächspartner, Kummerkasten, gute Freunde, aber nicht mehr. Irinas Freund, ihre Arbeitskollegen und unsere Freunde sahen das damals schon anders, aber wir beide haben unsere Gefühle erfolgreich verdrängt. Im Oktober 1999 wurde ich entlassen.

Im Februar 2000 musste ich wieder zur Nachuntersuchung nach Bad Berka und ein Eisbecher und mehrere Spaziergänge später hat es gefunkt. Irina hatte sich mittlerweile getrennt und ich hatte auch wieder Fuß gefasst im Leben.

Nun musste sich zeigen, ob eine Beziehung zwischen uns funktionieren kann oder nicht. Es war keine Hals-über-Kopf-Liebe. Da ich ab dem 5. Halswirbel abwärts gelähmt bin, bin ich auf sehr viel Hilfe angewiesen. Alles ging in winzigen Schritten. Das erste Mal ins Bett übersetzen, das erste Mal kathetern, der erste Ausflug mit dem Auto. Mit jeden gemeisterten Problem wuchs unsere Zuversicht und unsere Liebe.

Wir mussten anfangs eine reine Wochenendbeziehung führen, ich wohnte 70 km entfernt bei meinem Vater, was dann auch nicht immer ganz einfach war. Im Juni 2001 fanden wir eine rollstuhlgerechte Wohnung in Erfurt. Endlich waren wir unabhängig. Wir fanden einen guten Pflegedienst, der mir viele Freiheiten ermöglicht. So kann ich, auch wenn Irina arbeiten ist, Arztbesuche oder Einkäufe erledigen oder im Oldtimerclub werkeln. Auch Irina kann so für einige Tage ohne mich verreisen oder über Nacht bei einer Freundin schlafen.

Am 13. Juni 2003 krönten wir unsere Liebe und gaben uns das Ja-Wort! Wir feierten mit Freunden und Familie, mit dem guten Gefühl von allen in unserer Entscheidung akzeptiert zu werden.

Zur Zeit plant Irina einen 3-monatigen Aufenthalt in Bangladesch und ich bin ziemlich stark mit meinen Oldtimern und im Oldtimer-Club beschäftigt. Für die weitere Zukunft wünschen wir uns Nachwuchs, ansonsten kann gern alles bleiben, wie es ist. Wir versuchen einfach, uns nicht von irgendwelchen Hindernissen einschränken zu lassen, sondern wollen sie nutzen, um daran zu wachsen.

28. Juni 2004

Nachtrag von Irina und Lars, 2. Dezember 2006:
Am 2. Oktober 2006 ist unser Sohn Niklas zur Welt gekommen. Es war ein wunderbares und tiefgreifendes Erlebnis. Die ersten Wochen waren schwierig für uns. Niklas musste wegen eines schweren Herzfehlers zweimal operiert werden. Mittlerweile geht es ihm gut und wir genießen die neue Dreisamkeit.