Eva und Thomas

evaundthomas

Eva (Jg. 1972) und Thomas (Jg. 1972)
zusammen verheiratet, Duisburg

„Alles fing bei uns mit dem Internet an!“

Thomas war seit 10 Jahren aus dem Tanzsport raus und suchte auf dem Weg einer Kleinanzeige eine Partnerin. Seinerzeit hatte er ausgiebig in Tanzschulen und -clubs das Tanzbein geschwungen.

Diese Anzeige blieb nicht ungelesen: Eva suchte zu diesem Zeitpunkt – ebenfalls nach längerer Pause – einen Tanzpartner. Allerdings nicht für die Art Tanzen, die Thomas vorschwebte; sie tanzt im Rollstuhl.

Kurzerhand antwortete sie – wie bereits viele erfolglose Male zuvor – per Mail, ohne große Hoffnung auf (positive) Antwort. Und das, wo doch diesmal alles stimmen sollte: das Alter, die Größe, Tanzerfahrung, und zudem kann man sich im Club auf halber Strecke treffen: Er aus Viersen, sie aus Duisburg, Krefeld in der Mitte!

Doch diesmal war es anders. Er konnte sich zwar nichts unter dem Thema Rollstuhltanzen vorstellen, wollte es aber beim Probetraining „einfach mal versuchen“.

Dabei blieb es dann nicht: von da an wurde fleißig weiter trainiert, bald stellten sich auch bei ersten Wettbewerben gute Erfolge ein. Ein Traumpaar – Harmonie und Sympathie stimmten, auch die besagte Chemie zwischen beiden… aber leider nur auf der Tanzfläche. Denn außerhalb des Parketts gab es einen, genauer gesagt drei Hinderungsgründe: 1. war er verheiratet und hatte 2. eine Tochter und 3. einen Sohn! Gefühle ihrerseits für diesen toleranten und aufgeschlossenen Menschen waren ja da, aber er war halt für sie tabu.

Und wie kam es dann doch noch zum Happy End?

Die Ehe lief bereits seit Jahren nicht mehr. Die Kinder waren für Thomas allein der Grund dafür, weiter an der Ehe festzuhalten. Ein Jahr musste ins Land gehen, bis sich Eva und Thomas offen eingestehen, dass sie füreinander Gefühle haben:

Ein Tanzauftritt wie er chaotischer nicht hätte sein können. In einer mit Stufen besetzten, engen Konzertmuschel machten die beiden das Beste aus der Situation. Danach blieben sie noch eine Weile dort. Aus dem verschämten Händchenhalten entwickelte sich später im Auto der erste Kuss – und es kam wie es kommen musste: die beiden wurden ein Paar.

Darauf folgten gemeinsame Urlaubstage und Wochenenden und erste Pläne für die Zukunft. Die Behinderung spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Der Umgang miteinander und die Planungen wurden sicherlich dadurch beeinflusst, aber schnell wurden sie mit den kleinen – und großen Tücken des Alltags fertig. Schon aufgrund der gemeinsamen Erfahrungen beim Tanzen.

Zuvor jedoch hatte er sich von seiner Frau getrennt. Die Besuche der Kinder verlaufen sehr harmonisch, auch die Unternehmungen zu viert sind – auch mit dem Rollstuhl – kein Problem. Mit der Zeit werden sicher auch die restlichen Schwierigkeiten dieser nicht einfachen Situation behoben sein.

22. Dezember 2006

Nachtrag: Eva und Thomas haben am 13.06.2009 geheiratet! 🙂